Aktuelle Meldungen

EU-geförderte Hochgeschwindigkeitsstrecke Nürnberg-Berlin eröffnet

In knapp drei Stunden von Berlin nach Nürnberg: Am Freitag (8. Dezember) wurde die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Nürnberg und Berlin eingeweiht, in die die Europäische Union (EU) in den vergangenen Jahren fast 380 Millionen Euro investiert hat. Diese neue Bahntrasse wird für mehr Wettbewerb im Schienenverkehr sorgen, nicht nur in Deutschland, sondern entlang des gesamten Skandinavien-Mittelmehrkorridors des EU-Verkehrsnetzes.

EU und Japan schließen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen ab

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Japans Premierminister Shinzo Abe haben am Freitag (8. Dezember) die Einigung über das seit 2013 verhandelte Wirtschaftsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und Japan bekanntgegeben. Beim EU-Japan-Gipfeltreffen im Juli hatten sich beide Seiten bereits auf eine gemeinsame politische Vereinbarung geeinigt. Nun haben sich EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und der japanische Wirtschaftsminister über die letzten noch offenen Punkte verständigt.

Brexit-Verhandlungen: Erster Durchbruch ist gelungen

Die Europäische Kommission hat dem Europäischen Rat der Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) am Freitag (8. Dezember) empfohlen, ausreichende Fortschritte in der ersten Phase der Artikel 50-Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich festzustellen.

Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen

Seit Ende Juni ging kaum etwas voran bei den Gesprächen über den EU-Austritt Großbritanniens. Diese Woche drehten sie noch einmal eine Ehrenrunde. Jetzt sind die ersten Hindernisse für eine gütliche Trennung aus dem Weg geräumt.

Startschuss für das Europäische Jahr des Kulturerbes 2018

Auf dem Europäischen Kulturforum in Mailand fiel am Donnerstag (7. Dezember) der Startschuss für das „Europäische Jahr des Kulturerbes 2018“. Das Europäische Jahr des Kulturerbes soll das Bewusstsein für die soziale und wirtschaftliche Bedeutung des kulturellen Erbes stärken. Tausende von Initiativen und Veranstaltungen in ganz Europa bieten Bürgerinnen und Bürger aus allen Bevölkerungsschichten die Möglichkeit, mitzumachen.

Ein Jahr Europäisches Solidaritätskorps: Fast 43.000 Anmeldungen

Ein Jahr nach dem Start des Europäischen Solidaritätskorps haben sich haben sich 42.745 junge Menschen aus allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) für das Europäische Solidaritätskorps angemeldet, 3.160 Anmeldungen kommen aus Deutschland. Die größte Nachfrage kommt aus Italien mit 7.178 Anmeldungen und aus Spanien mit 6.777 Anmeldungen.